Cardio-MRT

Beschränkte sich die Cardio-MRT bis vor wenigen Jahren auf die Untersuchung von angeborenen Herzfehlern, Herztumoren und Fehlbildungen der großen herznahen Blutgefäße, so lassen sich mit der modernen Kernspintomographie heute auch Herzklappen- oder Herzmuskelerkrankungen, Durchblutungsdefizite aufgrund einer Koronarerkrankung und Ausmaß von Herzinfarkten genau klassifizieren. Das offene System macht die MRT-Untersuchung des Herzens auch für ängstlichere oder übergewichtige Menschen komfortabel möglich. Die heutige Cardio-MRT ermöglicht Echtzeitaufnahmen des schlagenden Herzens, ohne dass der Körper dafür nur berührt werden muss. Sie ist damit das bevorzugte Verfahren, um eine schonende und ungefährliche Beurteilung von Funktion, Durchblutung und Vitalität des Herzens durchzuführen.

R-Herz